Neuigkeiten
09.04.2018, 19:04 Uhr | Klaus Kühlken, Bild und Text Harald Kühn
Geschichte Lilienthals lebendig erleben
Veranstaltung der Senioren-Union Gemeindevereinigung Lilienthal am 5. April im Heimatmuseum.  In die wechselvolle Geschichte Lilienthals eintauchen, das kann man im Lilienthaler Heimatmuseum „Emmi-Brauer-Haus“.

Die Lilienthaler SENIOREN UNION lud zu einer Besichtigung des Heimatmuseums, verbunden mit einer Führung durch die Ausstellung „Lilienthal in früheren Zeiten“, ein. Beeindruckt waren die Besucher von der Vielseitigkeit des örtlichen Museums und der zeitgeschichtlichen Darstellung, welche die Ausstellung bietet. „Die Heimatgeschichte kennenlernen ist wertvoll“, unterstrich die stellvertretende SU-Vorsitzende, Gertraud Schultz-Siegert. Auch der Vorsitzende des Heimatvereins, Hilmar Kohlmann, freute sich über den außerordentlich guten Besuch und das gezeigte Interesse


Gertraud Schulz-Siegert, stellvertr. Vorsitzende und Harlald Kühn (links im Bild)

Auf großflächigen Tafeln werden die einzelnen Zeitepochen der ehemaligen Klostergemeinde dargestellt. „Es begann in Lilienthal alles mit der Klostergründung“, wusste Harald Kühn vom Heimatverein Lilienthal zu berichten, der durch die Ausstellung führte. So ist auf einer der ersten Tafeln, die die historische Lilienthaler Klosterkirche (gebaut 1250 – 1262) zeigt, unter anderem zu lesen: „Am 25. März 1232 stellte der Erzbischof Gerhard II. die Gründungsurkunde für das Zisterzienserinnenkloster aus.“ Dies ist somit auch das „Geburtsdatum“ Lilienthals.

Anschaulich wird die „Blütezeit der Astronomie in Lilienthal um 1800“ dokumentiert. Auch erfährt der Besucher, dass im Lilienthaler Amtsgarten die größte und bedeutendste Sternwarte des europäischen Festlandes unter Anleitung von Johann Hieronymus Schroeter erbaut wurde. Denn er war nicht nur ein umsichtiger und geschätzter Amtmann und Justizrat in Lilienthal, sondern auch ein leidenschaftlicher Astronom. Die Zeit während des Zweiten Weltkrieges sowie die Nachkriegszeit wird in Bildern und Dokumenten ebenfalls authentisch erklärt. Auch lernt der interessierte Betrachter den ersten nach der Hitlerdiktatur im Jahre 1946 gewählten Lilienthaler Bürgermeister, Friedrich Neuling, in Bild und Schrift kennen.

Besonderen Beifall erhielt der von Herbert Fouquet vorgeführte älteste Film Lilienthals, der den historischen Umzug anlässlich der 700-Jahr-Feier Lilienthals im Jahr 1932 zeigt, damals aufgenommen von dem legendären Fotografen Julius Frank.
Öffnungszeiten des Heimatmuseums: Sonntag und Dienstag von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr, „Emmi-Brauer-Haus“ Feldhäuser Straße 16,28865 Lilienthal,
Telefon: 04298-6011

Harald Kühn